Doegz - Phipu Gerber

 

 

 

BANDS

 

 

NEWS

 

 

LIVE-PICS

 

 

CONTACT

 

 

ART

 


www.bluevisions.ch
info@bluevisions.ch

Facebook

 

 

© ® Copyright

2014 - 2024

Blue Visions

Dögz - Philipp "Bluedög" Gerber

www.doegz.com - www.facebook.com/doegztheband

Line-Up: Philipp 'Bluedög' Gerber, guitar, leadvocals - JC Wirth, bass, vocals - Brigitte Geiser, hammond - Freddy Steady, drums, vocals

 


SHADES OF PURPLE + DÖGZ - heute Abend IM SOHO, Wangen a.A.

05.05.2017:

Heute Abend knallt es im SOHO, ehem. Schützenhaus Wangen a.A, in Wiedlisbach SO. Ab 21:30 h spielen die DÖGZ und ab 22:30 h folgen SHADES OF PURPLE. Zwei super engagierte Bands, die sich längst einen Namen gemacht haben in der Rock- und Blues-Rock Szene. Ihre Etablierung dauerte auch gar nicht lange, denn was die beiden Bands live vortragen ist wie ein Inbegriff der Liebe zur Musik. Sie leben das, was sie von sich geben und strahlend von sich geben. Die Lebensfreude und Spielfreude sind für sie eins. Begabung, Freude, Können und eine nicht eingespielte Performance übertragen sich auf ihr Publikum.

 

Heute Abend haben wir die Gelegenheit, beide Bands zusammen zu hören, zwei Bands, eine Bühne für Volldampf und Erektion der Gemüter, so kann man das wirklich nennen.  Nicht verpassen bitte, wäre schade! Bis heute Abend!

 

 

Mehr zu  BV-SHADES-OF-PURPLE


Live-Dates 2016/2017

30.01.2016 Bellinzona

05.02.2016 Biel - Cecil

05.03.2016 Solothurn - Im Chutz

11.03.2016 Lenzburg - Wisa Bar

22.04.2016 Calanda Spring Festival

27.05.2016 Ascona - Harley Days

28.05.2016 Rüti - Wybergli

27.05.2016 Ascona - Harley Days

28.05.2016 Rüti - Wybergli

04.06.2016 Riedholz

01.07.2016 Basel - Summerblues

29.07.2016 Röthenbach - Waldrock

31.07.2016 Oggio - Grott Hard

06.08.2016 Grenchen - Rock am Märetplatz

13.08.2016 Emmenmatt - Bridge Party mit Dülü Bubach

20.08.2016 Brugg - Schrottplatz

27.08.2016 Sursee - New Orleans - Musiccenter Sursee Stage

03.09.2016 Wiggiswil - 45 years Broncos - Happy Birthday to you

16.09.2016 Rock and Blues Cruise - Dögz on a boat with Eduardo Bennato, Bob Geldof, Philipp Fankhauser u.a.

01.10.2016 Hunziken - Mühle mit Bonnie and The Groove Cats

28.10.2016 Luzern - Bruch Bros. - special guest The Running Aztecs

29.10.2016 Chur - Bruch Bros. - special guest The Running Aztecs

12.11.2016 Spiez - Das O Spiez - special guest The Running Aztecs

02.12.2016 Lenzerheide - Snowproofed

13.01.2017 Lenzburg - Baronessa - special guest The Running Aztecs

10.02.2017 Bern - Mahogany Hall

05.05.2017 Wangen a.A. - SOHO (ehem. Schützenhaus)


DÖGZ - Interview mit Phipu Gerber vom 11.03.2016

12.04.2016: Wir hatten die tolle Möglichkeit im März 2016 mit Phipu Gerber, Sänger und Gitarrist der DÖGZ ein Interview in Lenzburg zu machen. Das ist dabei raus gekommen, ein paar  Fragen, die vielleicht noch nicht allen Journalisten beantwortet wurden.

 

 

BV: Ich habe etwas Recherche betrieben. Es sind jedoch noch einige Fragen offen. Du hast eine Agentur, lebst du davon?

 

Phipu: Ich lebe quasi seit drei Jahren im grossen und ganzen von der Musik. Ich spiele selbst Musik, gebe Gitarrenunterricht, mache Gitarrenreparaturen, booke, vermittle alles Mögliche und arbeite gelegentlich als Gitarrentechniker für nationale und internationale Bands. Das Ganze macht mir sehr viel Spass.

 

BV: Die Dögz, wie sind sie zusammengekommen, ist das von dir aus gekommen?

 

Phipu: Das ist eine lustige Geschichte. J.C. Wirth und ich spielen schon über 20 Jahre zusammen. Vor zwanzig haben wir in einer Heavy Metall Band zusammen gespielt, dann 15 Jahre in der Hardcore Bluesband. Brigitte (Brige) Geiser kam auch relativ früh zur Hardcore Bluesband dazu. Ich habe mich vor dreieinhalb, Jahren selbständig gemacht. Mein Bruder spielte bei uns Schlagzeug. Ihm wurde es mit der Zeit etwas zu viel mit den zahlreichen Proben. Da war so eine Sache, akustisch haben wir in Bern gespielt. Mein Bruder konnte an diesem Tag nicht. Es kam dazu, dass wir für diesen Gig unbedingt kurzfristig einen neuen Drummer haben mussten. Da fiel mir Freddy ein, den ich von Krokus her schon lange kannte. Ich fragte ihn: „Hör zu Freddy, ich hätte einen Gig in Bern, den wir zusammen machen könnten. Das Problem dabei ist, dass es eine akustische Sache ist, da müsstest du leise, fein und mit dem Besen spielen.“ Gesagt, einverstanden und getan!

Wir haben wie vorgesehen etwa eineinhalb Stunden zusammen gejamt, es kam super und klang sehr gut. Dieser Gig dauerte schlussendlich drei Stunden und war ‚huere guet‘. Aus dem heraus haben wir beschlossen gemeinsam etwas zu machen. Ja, so sind die Dögz allmählich entstanden. Wir waren damals aber noch unter dem Namen Philip Gerber unterwegs, dann auch ein Album aufgenommen in Wuppertal. Es machte total Spass miteinander unterwegs zu sein. Es kam dazu, dass wir endlich einen Bandnamen haben mussten. Bluedög ging nicht, weil alles was ich unter diesem Namen titelte, mein eigenes Ding war, obwohl uns der Name gefallen hätte. Der Name war damals noch nicht bekannt, also suchten wir einen. Dögz ist natürlich so etwas wie eine Rudelsache, die Zusammengehörigkeit wie in einem Wolfsrudel, das zusammenhält.

 

BV: Einen Zusammenhang mit dir fand ich online mit Q20 Booking Hessigkofen, was bedeutet das?

 

Phipu: Ja, die sind auf uns zu gekommen. Mit Booking ist es immer so eine Sache, wenn ich mich einzig auf so eine Firma verlassen müsste, hätte ich nur fünf Konzerte im Jahr. Das Booking Geschäft muss man mit leib und Seele betreiben. Die persönlichen Kontakte spielen dabei eine entscheidende rolle oder aber du hättest jemanden wie Gaby Camenzind von MixMax Music an deiner Seite. Ich bin ein freiheitsliebender Mensch, kein Kontrollfreak aber gerne Entscheidungsträger bei, dem die Fäden zusammenlaufen.

Iwan Dalonzo von Q20 hält uns immer wieder mal einen Gig zu, und wir pflegen eine freundschaftliche Beziehung. Im Moment werden wir aber durch eine Berner Company namens „In Rock We Trust“ Booking technisch betreut. Allerdings nicht exklusiv, ich booke die meisten unserer Konzerte selbst.

Im Gremium als Band entscheiden wir alles Miteinander. Wir können überall spielen und unsere Gage selbst bestimmen, direkt und nicht überall zu viele Ecken. Auf diese Art habe ich noch selten ein Nein vernommen. Es hat bisher meistens geklappt.

 

BV: Könnt ihr davon leben?

 

Phipu: Nein, nur ich lebe davon, die anderen drei haben 100 % Jobs. Bei Freddy kommt hinzu, dass er auch noch Wochenendjobs hat. Wir helfen uns gegenseitig untereinander. Es braucht einfach eine gewisse Organisation, damit alles reibungslos klappt.

 

BV: Wie kam der Bluemonday zustande, deine Idee, angestellt oder freier Player im Kulturverein Kofmehl?

 

Phipu: Das Kofmehl kam vor ungefähr fünf Jahren auf mich und meinen „Brother In Crime“ Mathias "Fribi" Freiburghaus zu. Sie wollten den Montag als Konzerttag beleben und wir hatten die Möglichkeit es um zusetzten. Fribi und ich kümmern uns ums Booking und die Anlassleitung und unsere Crew arbeitet ebenfalls ehrenamtlich für den bluemonday. Alle einnahmen fliessen zu den Musikern.

Ich kann mich echt glücklich schätzen, so unglaublich gute Leute in meinem Umfeld wiederzufinden.

Steff Uecker, zum Beispiel, ist schon seit Jahren als Fohtechniker und als guter Freund an meiner Seite. Auch bei den Dögz ist er auch nicht mehr wegzudenken.

 

BV: Du holst beste Acts in die Raumbar, bin stets überrascht. Die meisten von ihnen kenne ich schon, z.B. The Brew, Eric St. Michaels, Fabian Anderhub, Joe Colombo etc. Rufst du einfach über deine Agentur an oder wirst du angefragt?

 

Phipu: Fribi und ich haben eine völlig pragmatische und einfache Arbeitsweise welche auf einer tiefen Freundschaft und auf absolutem Vertrauen basiert. Jeder von uns arbeitet unabhängig mit diversen Booking Agencys und Künstlern. Der jeweilige Booker ist auch der Anlassleiter und all das funktioniert ohne grosse Worte. Fribi kümmert sich zudem um die ganze Online-Geschichte und ich bin mehr im veranstaltungstechnischen Bereich zuhause.

Der bluemonday ist für tourende Bands eine willkommene Institution da montags sonst niemand Konzerte veranstaltet. Deshalb kriegen wir auch relativ viele anfragen rein.

Das Ganze würde aber, ohne die grossartige Unterstützung vom Kofmehl und unseren treuen Sponsoren, nicht funktionieren.

 

BV: Schreibt ihr irgendwann ein reines Dögz Album mit Songs nur von euch? Welche Projekte habt ihr in Aussicht?

 

Phipu: Unser Debutalbum „to the bone“ besteht nur aus eigenen Songs, welche wir gemeinsam erarbeitet und geschrieben haben. Selbstverständlich arbeiten wir bereits an neuen Stücken und werden bestimmt noch ein Album nachlegen. Ansonsten sind wir so viel wie möglich live unterwegs. Wie im September auf der Rock and Bluescruise und im Oktober in der Mühle Hunziken in Rubigen.

 

BV: Wie wünschst du dir deine weitere musikalische Zukunft?

 

Phipu: Vor allem gesund bleiben und weiterhin gute Musik aus dem Bauch heraus machen zu dürfen.

Ich zitiere hier gerne mal Tony Spinners Antwort auf meine Frage wie es war bei Toto zu spielen.

I dont wanna be a fucking rockstar. I wanna play guitar.“

 

BV: Letzte Frage! Ich liebe den Bluesrock, z.B. auch den von Great White und kenne die Jungs persönlich durch einen längeren Aufenthalt, ein Trip quer durch California. Ihr Song „Can’t Shake It“ gefällt mir sehr gut, dauert fast 10 Min. Würdet ihr z.B. diesen Song auf eure Weise covern? Die Keys könnte man einbauen, die 2. Gitarre weglassen?

 

Phipu: „Can‘t Shake It“ wäre absolut eine denkbare Nummer. Ich persönlich mag den Begriff covern nicht. Ich denke interpretieren ist der richtige Ansatz. Im Moment konzentrieren wir uns aber ausschliesslich auf weitere eigene Nummern.

 

BV: Herzlichen Dank und weiterhin viel Erfolg! RL


DIE DÖGZ - Wie ein Urschrei in der Wisa Bar in Lenzburg vom 11.03.2016 

11.03.2016: Über Einzigartigkeit haben wir schon kommentiert, diejenige der DÖGZ. Doch die vierköpfige Band überrascht immer wieder neu, mit hervorragendem Sound. So geschehen am Freitag, 11.03.2016 in der Wisa Bar in Lenzburg.

 

Ein Urknall des Bluesrock mit dem Urschrei des Gitarristen und Sängers Philipp (Phipu) Gerber, als wäre er beim Performen von einem ganzen Wespenvolk gestochen worden. An seiner Seite Brigitte (Brige) Geiser, Hammond, Jean-Claude (J.C.) Wirth am Bass und Freddy Steady (Ex-Krokus) an den Drums steigern sich von Gig zu Gig, obwohl fast nichts mehr zu steigern wäre. Es ist die unsterbliche Seele des Bluesrock, die in den vier Musikern steckt, die sie immer wieder antreibt ihre Zuhörer zu begeistern. Dies mit Sympathie, Charme, Liebe zur Musik und zynischen Spässen von Phipu, das macht die Band aus. Der ausgetrocknetste, sturste und starre Typ wird beim Sound und der Performance der Dögz weich und locker wie ein Camembert. Es geht nicht anders, die pure Lebensfreude kehrt in einen zurück, wenn er sie verloren hat. Die vier Freunde leben sie und geben jedem im Publikum ein Stück davon ab. Nix da von langweiligen und spröden Helvetiern, wie man unserem Volk zuweilen nachsagt. Blueser sind in der Regel keine Optimisten. Sie drücken Verzweiflung und Trostlosigkeit in ihren Songs lyrisch aus. Etwas anders tönt der Bluesrock, vor allem derjenige von den DÖGZ. Faszinierend geil ist auch, dass Phipu immer wieder Leute (Musiker) aus dem Publikum kennt und auf die Bühne holt um mitzuspielen. Da war "Pfuri" mit seiner Mundharmonika. Zusammen haben die fünf stampfenden Texas-Blues gespielt, einfach Zucker. Phipu und sein Team haben das Publikum voll im Griff mit ihrer Spielfreude und den oft mehrfachen Zugaben am Ende ihrer Gigs. Ihre Musik, ob aus eigener Feder oder auf ihre ganz persönliche Art gecovert begeistert die Leute.

 

Ob ein bekannter Musiker oder eine Band irgendwie unter Druck steht, um dem Management und dem Kommerz gerecht zu werden, oder eine Band die nicht von allen grossen Medien mit riesigen Lettern auf der Frontseite betitelt wird, ist ein Unterschied. Eine Gruppe wie die Dögz, bringen ihre Songs und ihre Musikalität ebenbürtig rüber, eben mit dem grossen Unterschied, dass sie sich nicht drein reden lassen müssen und ihre Fäden selber in der Hand halten, sie sind sich selbst auf der Bühne. Das ist zu manchen "Grossen" oft spürbar. Die Spielfreude der Dögz kommt einem grenzenlos vor in unbestrittener Unbeschwertheit. Ihre Musik ist Leidenschaft pur, ihr Können wie Magie mit satten Emotionen, musikalisch philosophiert. Sie live zu hören und zu sehen ist ein Fest!

 

Wer noch nicht mit ihnen gefeiert hat, sollte dies unbedingt nachholen, vorausgesetzt natürlich, dass derjenige den Bluesrock liebt. Mehr über die Dögz findet ihr hier: www.doegz.com - www.facebook.com/doegztheband.

 


Live-Dates 2015

09.01.2015 Wasen i.E. BE - Ice Rock - Ice Rock Rules

19.01.2015 Solothurn - Kofmehl - Bluemonday

13.02.2015 Bern - Jetläg -  zu Gast bei Schämpu Schär - Jetläg

14.03.2015 Solothurn - Rothushalle - CD-Release "To The Bone"

19.03.2015 Andermatt UR - Kickoff

27.03.2015 Sissach BL - Kik

28.03.2015 Basel - Stube

29.05.2015 Rheinau - Groove Club

30.05.2015 Herisau - Pontem - Bluesfestival mit Rob Tognon

06.06.2015 Solothurn - Unkluges Anrempeln

03.07.2015 Jegenstorf - Rock'n'Ride

04.07.2015 Lugano - Garage Gardel

05.07.2015 Oggio TI - Grott Hard Café

22.07.2015 Magic Blues - im Vorprogramm von Mike Zito

24.07.2015 Etziken - Open Air

25.07.2015 Waldrock mit Crystal Ball

26.08.2015 Villnachern - Mittwochsmusik - bei Roberto Caruso & Crew

04.09.2015 Cham - Restaurant Rössli

05.09.2015 Tennwil - Rocknacht

12.09.2015 Mümliswil - Club 30

03.10.2015 Winistorf - estri.ch mit Fabian Anderhub

05.12.2015 Kriegstetten - Pisonikeller


DÖGZ - Album-Release Party "To The Bone" vom 14.03.2015 Rothushalle Solothurn

15.03.2015: Wie auf dem Flyer der Musikgalerie Solothurn geschrieben, es war wirklich der "Dögz-Day" am 14.03.2015. Die Geburtstagsparty ihres Debütalbums "To The Bone" war einzigartig! Phipu Gerber unterlässt es nie, seine Gäste auf der Bühne und seine Freunde um die Band herum zu erwähnen, wer tut das schon, ER, der Bluedög. Vollblüter am Werk, namentlich: Phipu Bluedög Gerber - guitar, leadvocals - Jean-Claude JC Wirth, bass, vocals - Brigitte Geiser, hammond - Freddy Steady, drums, vocals. Mit als Gäste on stage waren Freda Goodlett (vocals), Didi Meier (guitar) und der blutjunge Sascha Knell (guitar).

Berauschender Bluesrock erfüllte die Rothushalle, ein Song besser als der andere projizierten die vier leidenschaftlichen Musiker in die Köpfe der Zuhörer, atemraubend raumfüllend. Die stilsichere Präsentation der Dögz setzt Massstäbe mit unverlogenem und nicht vom Kommerz vorgeschriebenen Ausdruck. Es gibt nichts menschlicheres als Gefühle. Diese fühlt und hört man aus den Songs heraus und werden live auf der Bühne noch präsenter. Mit ihrer Musik wecken die Dögz auch Emotionen, denn die Songs sind eine Interpretation aus wirklichkeitsnah Erlebtem und Erfahrenem. Mit dem Songwriting sind schon die magischen Gedanken zu spüren, die der Schreiber im Rückblick auf Erlebtes oder im Ausblick in das was sein könnte interpretiert - eine Art musikalische transzendentale Philosophie, wenn man so will. Was die Dögz erzählen kommt an, tosend und rockend, von der vollfetten Musikalität her ganz zu schweigen. Das hallenfüllende Publikum quittierte mit rauschendem Beifall, das was ihnen geboten wurde mit den Songs der Dögz, überfliegender mega rockiger Sound mit Liebe, das höchste aller Gefühle welches in Worte nicht fassbar ist. Danke!

 


DÖGZ - Release-Party Debüt-Album "To The Bone" am 14.03.2015 in der Musikgalerie in Solothurn - BESUCH = 1 MUST !!!

22.03.2015: Treibende Gitarrenriffs des Magiers Phipu "Bluedög" Gerber und seine markante, unverwechselbare Stimme werden unterstützt von seiner fantastischen Crew JC Wirth, bass, vocals - Brigitte Geiser, keys - Freddy Steady, drums, vocals. Zusammen veredeln sie jeden der 13 Tracks des Albums "To The Bone".

Vom Ohrwurm bis zum harten Stück ist alles drin, was das Blues-Rock Herz begehrt. Um einige Songs hervor zu heben die mitreissen und berühren: "Flying Dögz", "On The Run", "Pain And Glamour" und "Still Going Wild" - es eigentlich alles klasse Kompositionen, man kommt nicht drum herum sie alle reinzuziehen.

 

Wild kommen sie daher, die Dögz, auf ihrem Debüt-Album. Es wird euch gefallen. Gegen diese Songs ist man wehrlos, und sie werden bestimmt nicht Staub ansetzen im CD-Regal. Das Werk "To The Bone" ist wie ein Einschlag eines Kometen in die lange Reihe vieler Blues- und Rockalben von Könnern. Mit diesem Album entsteht ein Krater an dem man nicht vorbei gehen kann, ohne tief in ihn hinein zu blicken und der Sound trifft mitten in die Seele des Hörers. Die vier Dögz machen es vor, wie man mit hervorragenden Acts auch an Horizonte des unendlich und nicht erreichbar Scheinenden kommt.

Wir haben bereits am 20.01.2015 auf die Band hingewiesen und eine Review über das neue Album veröffentlicht (weiter unten).

 

Nun steht die CD-Release-Party und damit die Feuerprobe in der Musikgalerie - www.musikgalerie.ch -  in Solothurn am Samstag Abend, 14.03.2015, an. Leute, wir sehen uns!

 

To The Bone – Tracks

 

01 Il Be There

02 True Tube Boogie

03 Blindman

04 Down In Peaces

05 Pain And Glamour

06 Naked In The Rain

07 Machine Gun Preacher

08 Lights On Traffic

09 On The Run

10 Cleveland

11 Wang Dang Doodle

12 Flying Dögz

13 I’m Still Going Wild

Infos

 

Line-Up:

Philipp Bluedög Gerber - guitar, leadvocals

JC Wirth - bass, vocals

Brigitte Geiser - hammond

Freddy Steady - drums, vocals

 

www.doegz.com

www.facebook.com/doegztheband

 


DÖGZ - neues Album "To The Bone" - Release am 14.03.2015 - über das musikalische Werk

22.01.2015: Die Offenbarung des Bluesrock! Die Dögz werden ihrem Talent mehr als gerecht. Bei so viel professioneller Hingabe bluest das Rockherz eines jeden auf. Der Song "Flying Dögz" des neuen Albums "To The Bone" beginnt nicht mit Gebrüll, sondern namentlich mit echtem Gebell und somit der Ansage: Hunde die bellen beissen nicht, diese hier aber schon durch ihren SOUND mit BISS.

 

Vor der Entstehung der DÖGZ rockte Phipu Gerber mit seiner damaligen Hardcore Bluesband auch das Ausland und machte schon damals von sich Reden. Er trat zusammen mit Grössen wie Ten Years After, Hendrik Freischlader, Nazareth, Fernando von Arb, Freda Goodlet, dem Bluesrocker Fabian Anderhub und vielen bekannten in der Szene auf, das spricht für ihn. Persönliche Freude liegt im Blues-Sound der 60er und 70er Jahren. Ausserdem ist Bluedög Initiant und Gastgeber der Bluemonday Acts im Kofmehl Solothurn. Der immer wieder aufgeladen3e Hexenmeister ist auch durch seine Unermüdlichkeit und stetige Liebe zur Musik bekannt.

 

Treibende Gitarrenriffs des Blues-Magiers Phipu "Bluedög" Gerber und seine markante, unverwechselbare Stimme werden unterstützt von seiner fantastischen Crew JC Wirth, bass, vocals - Brigitte Geiser, keys - Freddy Steady, drums, vocals. Zusammen veredeln sie jeden der 13 Tracks des Albums auf ihre eigene tiefgründige Weise. Die Songs gehen ins Ohr und wirken nicht wie ein Tunnel, dem "Göschenen-Airolo"-Effekt, sondern verweilen und bleiben hartnäckig gespeichert in jedem Gehör.

 

Diese Hunde bellen und knurren und wie, man fühlt sich von diesen Kampfansagen angezogen!

- "Flying Dögz" mit Gebell, ein eher klassischer Bluesrock gewürzt mit mächtig viel Pfeffer.

- "On The Run" zelebriert mit langatmigem Gesang und Klängen der malträtierten Gitarre der männlichen Hexe und ebenso tief verwurzelten Texten, die auch mehrstimmig daher kommen, sei es mit den Backingvocals der Bandmitglieder oder mit denjenigen von Freda Goodlet.

- "Pain And Glamour" liegen so nahe beieinander. Wie wäre es mit einem Wort "Zufriedenheit"? Je mehr Glamour, desto mehr Absturzgefahr interpretiere ich schon aus dem Titel. Leider vielfach eine Realität!

- "Still Going Wild" ein melancholisch anmutender Song der in die Knochen geht und die Härchen sträubt. Den Titel zu hören belebt rasant und uferlos.

 

Singer, Songwriter und die Musiker des wahren Bluesrock-Sounds sind EINS und schaffen neue Welten, mit Elementen aus den und 70igern, einfliessend vereint mit der Neuzeit. In den Tracks der Dögz gesellen sich feinfühlige, markante, groovige, harmonierende und fetzige Sound-Elemente zueinander. Sie sind teilweise absolut im Leben verwurzelt und gehen aus der Tiefe der Seele hervor. So mancher Zuhörer könnte sich zurück besinnen und auf Erlebtes stossen. Die Paarung von Harmonie mit Melancholie trifft auf treibenden Groove, vollfette Gitarrenriffs, die einem fast einen Flash bescheren, akustische Elemente, mehrstimmigen Gesang und eine rauchige, langatmige Stimme. Obendrauf gibt Freda Godlett mit ihrer Wahnsinnsstimme ihren Teil als Backgroundsängerin hinzu und Sascha Knell, Gitarrist, hat das Solo für den Song "Flying Dögz" gespielt. Es heisst nicht umsonst beim "Heissgekochten" – man nehme!

 

Für die Aufnahmen konnten die Dögz den richtigen Partner mit Marc Sokal aus Wuppertal gewinnen. Sie haben das Album zusammen im Carousel Studio Dögz aufgenommen. Das 13-teilige Werk wurde kollektiv von der Band geschrieben und produziert. Mit Hilfe von Didi Meier (Slam And Howie) wurden die Songs in den eigenen Dögfart Studios vorproduziert und auf CD arrangiert. Die Dögz werden auch künftig bei weiteren Projekten nicht auf den Tonmeister Marc Sokal verzichten, denn seine Mitarbeit erwies sich als wahrer Glücksfall. Zu erwähnen ist auch noch, dass das erste Baby der Dögz über Phipu Gerbers eigenes Label "Bluedög Productions" erscheinen wird.

 

Wild kommen sie daher, die Dögz, auf ihrem Debütalbum, welches nicht im Regal verstauben wird. Das Werk "To The Bone" ist wie ein Einschlag eines Kometen in die lange Reihe vieler Blues- und Rockalben von Könnern erster Güte deren grösste Liebe durch IHRE  Musik vereint und aus schönen, traurigen, träumerischen und realen Erlebnissen geboren ist. Mit diesem Album entsteht ein Krater an dem man nicht vorbei gehen kann, ohne tief in ihn hinein zu blicken. Der Sound trifft mitten in die Seele des Hörers. Die vier Dögz katapultieren und verführen einem in Leidenschaft, mit voller Lebens- und Spielfreude, trotziger, erdiger und ehrlicher Hingabe. Sie bringen einem mit ihren hervorragenden Acts auch an Horizonte des unendlich und nicht erreichbar Scheinenden. Eines ist 100%ig sicher, die Band wird ihren Bluesrock im Rudel mit Alphatier Bluedög ihren fundamentalen Sound hinaus bellen.

 

To The Bone – Tracks

 

01 Il Be There

02 True Tube Boogie

03 Blindman

04 Down In Peaces

05 Pain And Glamour

06 Naked In The Rain

07 Machine Gun Preacher

08 Lights On Traffic

09 On The Run

10 Cleveland

11 Wang Dang Doodle

12 Flying Dögz

13 I’m Still Going Wild

Infos

 

Line-Up:

Philipp Bluedög Gerber - guitar, leadvocals

JC Wirth - bass, vocals

Brigitte Geiser - hammond

Freddy Steady - drums, vocals

 

Backgroundgesang Freda Godlett

Musikalischer Solopart "Flying Dögz":

Sascha Knell

 

Aufnahmen: Marc Sokal

Carousel Studios Wuppertal

Produzent: Didi Meier

Music, Lyrics: Dögz

Album: Bluedög Productions

Dögfart Studios

 

www.doegz.com

www.facebook.com/doegztheband

 

CD-RELEASE-PARTY:

14.03.2015 Musikgalerie Solothurn

www.musikgalerie.ch


DÖGZ - Bluemonday vom 19.01.2015 im Kofmehl Solothurn - Gig der speziellen Art

20.01.2015: Die DÖGZ sind einmal mehr aufgegangen in sich selbst beim speziellen Gig des Bluemonday im Kofmehl Solothurn am Montag, 19.01.2015. Speziell darum, weil Phipu "Bluedög" Gerber seinen Geburtstag feierte. Seine Band und er sich selbst haben mit diesem Gig ein aussergewöhnliches Geschenk bereitet. Die kleine Halle des Kofmehl war gestossen voller Gäste, die bei jedem Song noch mehr mit gefeiert haben, tolles Publikum mit den Freunden von Phipu. Zwischen knallharten und fetzigem Sound gesellten sich auch feinfühligere Songs des Rockblues auf der Setliste hinzu. Phipu kitzelte und malträtierte die Saiten seiner Gitarre bis zum geht nicht mehr, das Ergebnis war magisch und ein galaktischer Streifzug durch die Tiefgründigkeit des Bluesrock. Phipu Gerber ist ein Hexer an der Gitarre und beherrscht diese, als ob sie ein Teil seines Körpers wäre durch Gedankenkraft.

Unter seinen Gästen waren auch Kollegen die das Handwerk des Gitarrespielens beherrschen, im Alter von 23 aufwärts. Drei von ihnen stiegen auf die Bühne und spielten zusammen mit Phipu und der Band, ein exklusiver Genuss. Die Namen: Sascha Knell, Tom Marcozzi und Kurt Gilomen.

Die Setliste dieses Abends beinhaltete 16 Tracks. Davon spielten die Dögz 7 Songs ihres neuen Albums "To The Bone" - ein Vorgenuss auf ihr Werk.

Am 14.03.2015 findet in der Musikgalerie in Solothurn die CD-Release-Party des Albums "To The Bone" der DÖGZ statt. Infos unter www.musikgalerie.ch. Weitere Infos zum Album und eine Rezension von uns ist auf Ende Monat geplant.

Die DÖGZ sind: Philipp "Bluedög" Gerber, guitar, leadvocals - Brigitte Geiser, hammond - Freddy Steady, drums, vocals - JC Wirth, bass, vocals. Websites:  www.doegz.com - www.facebook.com/doegztheband

 

Setlist:

Help Me - True Tube Boogie (neu) - Cleveland (neu) - Machine Gun Preacher (neu) - Lay Down In Peaces - Wang Dang Doodle (neu) - Rolling And Thumbling - I'm Still Going Wild (neu) - Naked In The Rain (neu) - Tobacco Road - I Wont Be There - On The Run (neu) - La Grange - I'm Going Down - Little Wing - Rock And Roll


DÖGZ 2015

03.01.2015: Voraussicht 2015 über die DÖGZ, eine Bluesrock Band der Sonderklasse. Für alle Bluesrock Liebhaber gibt es in raschen Schritten eine Überraschung der DÖGZ. Sie bescheren die Szene mit einem genialen Album. Soviel sei schon mal versprochen. Es heisst "To The Bone". Die Band verrät euch jedoch erst gegen Ende Januar, Anfang Februar mehr darüber. Die Fakten sind HEISS, das schon mal vorab. Wir werden, sobald es Offizielles zu veröffentlichen gibt umgehend hier auf Blue Visions Rock informieren. Das Album wird mit aus unserer sicht überwältigen und somit "einschlagen" - gut Holz auf der Bühne!


Dögz im Grotthard in Oggio TI 2013 - Phipu im Kofmehl 2014 mit Shades of Purple

06.06.2014: Phipu Gerber ist ein begnadeter Blues-Rock Gitarrist und Sänger. Über seine Band DÖGZ und seine Solo-Auftritte werden wir jeweils ausführlich berichten. Hier eine Folge fotografischer Eindrücke von den DÖGZ in Leo Leoni's GROTTHARD in Oggio TI (bei Tesserete), sowie Phipu mit Freddy Steady als Gäste bei Shades Of Purple im Kofmehl Solothurn 2014. Im Tessin gab es eine Bluesrock "Masseninfektion" der fiebernden Restaurant-Gäste an einem lauen Sonntag Abend des Spätsommers 2013.

 

 


Live-Dates 2014/2015

13.12.2014 Wiggiswil BE - Broncos (als Trio)


up