Orymus

 

 

 

BANDS

 

 

NEWS

 

 

LIVE-PICS

 

 

CONTACT

 

 

ART

 


www.bluevisions.ch
info@bluevisions.ch

Facebook

 

 

© ® Copyright

2014 - 2024

Blue Visions

Orymus

    

 

Band-Line-Up: Daniel Brönnimann, vocals - Simon Binggeli, bass - Jan Fürst, drums - Yves Linder, guitar - Beni Zahno, guitar /  www.orymus.ch - www.facebook.com/orymus


LIVE-DATES 2015

 

04.01.2015 Bern - Mahogany Hall, Klösterlistutz 18

27.03.2015 CD-Release Album "Miracles" - aktuelle Single "Carried Away"

10.04.2015 Fribourg - Nouveau Monde, Esplanade de l'Ancienne-Gare 3 - special guest Fougue - www.nouveaumonde.ch/de


ORYMUS - "Miracles" rockt in vollen Zügen - Das Album ist da!

15.04.2015: Nach rund zweijähriger und intensiver Arbeit ist das Album "Miracles" von ORYMUS nun erschienen. Ein starkes Album mit exzellenten Texten und genialem Sound hat schon an der Release-Party hohe Wellen geschlagen. Faszination Rockmusic mit Ausstrahlung verzückt beim Anhören "

 

Ihre erste Demo "Reconciliation" wurde von Daniel Brönnimann 2007 für sein Maturaarbeits-Konzert geschrieben mit acht Songs und einem Bonus DVD-Trailer. Dieses fand am 15.11.2007 statt. Schon im Frühjahr 2009 schrieb und komponierte er die Songs für die zweite Demo-CD mit sieben Tracks. Auch die Gitarrenparts hatte er damals selbst eingespielt. Daniel Brönnimann, lebt die Musik mit immer mehr Ehrgeiz. Mit seiner Band stand er an unzähligen Konzerten auf der Bühne.

Am 13.09.2013 erschien das Debütalbum von Orymus "Escape To Reality". Das Potential zu den CH-Grossen zu rücken kommt mit jedem Song näher. Ob melancholisch und herzerwärmend, die Lebensphilosophie mit eingepackt, bis hin zu schnell und treibenden Kräften klingen die Songs der Band.

Vom Anfang bis heute haben die Fünf dieselbe Authenzität beibehalten. Nicht überraschend ist deshalb auch ihre unglaublich gewaltige Ballade "Carried Away". Zu ihren überaus starken Songs zeigen Brönnimann und Co. die Breite der Inspiration, der Vielfältigkeit und die treibende Kraft mit ihrem unter die Haut gehenden Liedgut. Besonders hingewiesen sei natürlich auf den vorgenannten Song "Carried Away" mit erstaunlichen Tiefgründigkeit und der Mehrstimmigkeit die einem Hühnerhaut verleiht. Hört man in ihre deftigen und auch düster wirkenden Tracks hinein, kommt einem merkbar Led Zeppelin in den Sinn durch die instrumentalen Elemente und die Klangfarben.

Ihre philosophisch reifen Texte von der Geburt bis zum Tod, über Leben und Sterben, Liebe und Enttäuschung wirken sehr anspruchs- und gedankenvoll, obwohl Daniel Brönnimann, vocals - Simon Binggeli, bass - Jan Fürst, drums - Yves Linder, guitar und Beni Zahno, guitar - sehr jung sind und Vieles des Besungenen vielleicht noch auf sie zukommen wird. Daniel Brönnimann schreibt die Songs selber. Er beschreibt das wahre Leben wie es wirklich ist und lässt sich von Träumereien nicht leiten, besingt das Gute und das Schlechte hingebungsvoll. Passend zu dieser Wahrheit ist auch die Musik, jeweils genau abgestimmt auf die Aussage der Lieder, mal dunkel exzessiv, mal spielerisch heiter, mal ganz weich und wiederum knallhart düster.

 

Der Opener "End Of The World" des neuen Albums mit den Zeilen: "Das Ende der Welt, das Ende der Strasse, das Ende unserer Zeit...". So, in dieser Weise wird das Ende von Allem verkündet. Ein wahrlich düsterer Einstieg in das Album, düster anzuhören für diejenigen die noch träumen von all dem Guten, was uns das Leben noch bescheren könnte. Da kommt unweigerlich die Frage an sich selbst: "Wo auf dieser Erde gibt es noch Gutes und Recht, wenn Kriege immer mehr werden, Reiche immer reicher, Arme immer ärmer, wer hat das Recht auf ein glückliches Leben, was ist richtig von dem in den Gesetzesbüchern geschriebenen Recht..... und so weiter?" Ein einziger Song kann unsere Gedanken durcheinander bringen und wirft unendlich viele weitere Fragen auf. Es ist eine Kunst diese Fragen in kurzen Sätze zu stellen, die Kunst Daniel Brönnimanns, einer der die Philosophie in seine Lieder verpackt. Dunkelheit vereint mit dem Bösen, Glück vereint mit Liebe, Lebenslügen und Lebenswahrheit, kommen in den Songs von Orymus nicht zu kurz, Geschichten die das wahre Leben unvermeidbar erzählt. Sogar der Instrumental-Track eines letzten Atemzuges "One's Last Breath" lediglich durch die Töne dieses sehr traurig klingenden Arrangements besinnt man sich aufs Leben, wo es einem hinführt, wo es endet und vor allem wie es endet. Man kann die Songs und Worte empfinden wie man will, egal was sie aussagen oder uns erzählen wollen. "Another Friend Of Mine" ist eine weitere wunderbare Komposition, speziell im Mix mit akustischer Gitarre, ob dezibel- oder stimmungsbetonte Höhen und Tiefen in Bewegung, langsam und auch wieder lebendig, eine Geschichte die auch Liebe zum Ausdruck bringt. Nicht alle Songs sind also düster sondern auch fröhlich. Je nachdem kommt einem vielleicht ein Song mit Traurigkeit, Tiefgründigkeit und Wahrheit entsprechend positiv entgegen, im Einklang mit dem momentanen Empfinden des Zuhörers. Alles ist möglich.

 

Die Band ORYMUS hat es möglich gemacht ein gelungenes, wunderbares, ehrliches, lautes und auch wieder leises, authentisches Album zu kreieren. Bereits mit dem ersten Track muss und will diese CD hundertprozentig gehört werden. Das Kunstwerk spricht sowohl Junge als auch Ältere an, generationenübergreifend.

 

Der Sound ist ungezähmt, sehr laut aber auch wieder leise, lebendig, kontrastreich, wunderbar in der Mehrstimmigkeit, schlussendlich radikal in seiner Professionalität.

 

Tracks "Miracles"

 

01 End Of The World

02 Just One Minute

03 Carried Away

04 Testament Of A Simple Man

05 So Long

06 One's Last Breath

07 Never Again

08 Fountain Of Youth

09 Another Friend Of Mine

10 One's First Step

Infos


Erschienen am 27.03.2015

 

Website:

www.orymus.ch

www.facebook.com/orymus

 

Promotion: dasOffice.ch

Verkauf: www.cede.ch u.a.

Band Line-Up

Daniel Brönnimann - vocals

Simon Binggeli - bass

Jan Fürst - drums

Yves Linder - guitar

Beni Zahno - guitar

 


ORYMUS - Album "Miracles" Vö am 27.03.2015  

23.03.2015: ORYMUS Single "Carried Away" begeistert seit Tagen über diverse Radiokanäle in der Schweiz. Eine starke Ballade, die auf das neue Album "Miracles" aufmerksam macht und auf das man gespannt sein darf. Die junge Fribourger Band hat die das Album zusammen mit Unterstützung von Yann Rouiller produziert, bekannt auch durch Arbeiten mit Core 22 und Nazareth.

Orymus sind: Daniel Brönnimann, vocals - Simon Binggeli, bass - Jan Fürst, drums - Yves Linder, guitar - Beni Zahnd, guitar - Website: www.orymus.ch

 

"Die positive Resonanz hat uns erstaunt und sowieso gefreut.", sagt Komponist, Texter und Leadsänger Dänu Brönnimann. Von ausgereifter Produktion, tollem Songmaterial und ebensolchen Arrangements sowie da und dort von Anklängen an Deep Purple oder Led Zeppelin war nach der Veröffentlichung des Erstlings "Escape To Reality" die Rede. "Der gelungene Einstand hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht, bei uns und beim Publikum". Er liefert damit auch die Antwort auf die Frage, weshalb ORYMUS, die jungen Berner mit Fribourger Wurzeln, so rasch, nur gerade eineinhalb Jahre später, bereits mit ihrem 2. Album am Start sind.

Was, abgesehen davon, ein gutes Licht auf die fleissigen und kreativen Schaffer der ambitionierten Hardrock-Band wirft. Der Release der neuen Orymus CD "Miracles" ist auf den 27.03.2015 vorgesehen. Die neue Scheibe ist zwar kein Konzeptalbum, folgt aber einem solchen. "Wir erzählen damit stimmungsvolle und in die Musik eingebettete Geschichten über das Leben und dessen Ende. Was sich düster anhört, kann aber bei uns durchaus auch einmal fröhlich klingen.", betont Daniel lächelnd. Bei aller Vorliebe zu laut und ehrlich, echt und geradeaus hat es bei Orymus auch auf dem neuen Album wieder Platz für leise Töne, ruhigere Songs, Balladen und schönen mehrstimmigen Gesang.
Ein gutes Beispiel dafür liefern sie mit "Carried Away". "Dieser Song ist das Produkt aus mehrjähriger und harter Arbeit", schlägt Dänu Brönnimann einen Bogen zur Entstehungsgeschichte. "Das Lustige daran ist, dass mir ausgerechnet unser Drummer Jan Fürst die finale Idee dazu gegeben hat, eine Ballade ganz ohne Schlagzeug zu schreiben. Jetzt verbreitet die Western-Gitarre eine wundervolle Stimmung, am Anfang zart und zerbrechlich, ebnet sie sich ihren Weg zu einem kraftvollen Schlussbouquet. Auch lyrisch weicht "Carried Away" etwas vom Konzept von "Miracles" ab und handelt von meiner grossen Liebe."
"Miracles" von ORYMUS übertrifft die hohen Erwartungen, die mit dem Erstling geweckt wurden und überzeugt in jeder Beziehung durch hohe Professionalität, die keinen Vergleich scheuen muss.

 

Tracks "Miracles"

 

01 End Of The World

02 Just One Minute

03 Carried Away

04 Testament Of A Simple Man

05 So Long

06 One's Last Breath

07 Never Again

08 Fountain Of Youth

09 Another Friend Of Mine

10 One's First Step

Infos
 

Single-Release: 13.02.2015

Album-Release: 27.03.2015

 

Website: www.orymus.ch

https://www.facebook.com/Orymus.Official

 

Promotion: dasOffice.ch

Verkauf: www.cede.ch u.a.

 

Mehr über die Band: BV-ORYMUS

Band Line-Up

Daniel Brönnimann - vocals

Simon Binggeli - bass

Jan Fürst - drums

Yves Linder - guitar

Beni Zahnd - guitar


LIVE-DATES 2014

 

19.07.2014 Gurten BE - Gurtenfestival

14.09.2014 Fribourg - Nouveau Monde Ancienne Gare, Gare 3

03.10.2104 Bern - Bierhübeli

22.11.2104 Luzern - Bruch Brothers beim Kasernenplatz, Baselstrasse 7

21.12.2014 Düdingen - Bad Bonn Bonn 2


ORYMUS - Single "Time Will Heal" 

19.03.2014: Letzte Woche ist die neue Single und der Videoclip "Time Will Heal" der Fribourger Band ORYMUS aus ihrem aktuellen Album "Escape To Reality" erschienen. Mit "Time Will Heal" präsentieren Orymus eine melancholische Ballade. Sie stellen damit eindrücklich unter Beweis, dass ihnen der Spagat zwischen schnellen, treibenden Songstrukturen und herzerwärmenden Klängen mühelos gelingt, ohne sich dafür verbiegen zu müssen.

 

Im September 2013 ist "Escape To Reality" erschienen, das erste Album von ORYMUS, der Berner Band mit Freiburger Wurzeln. Der rote Faden dieser für einen Erstling erstaunlich ausgereiften CD, ist die Unterschiedlichkeit: Der Wechsel von heftigen Riffs zu facettenreichem, mehrstimmigem Gesang, mal zerbrechlich, mal schaurig schön. Mit der Single-Auskoppelung "Time Will Heal" präsentieren ORYMUS eine melancholische Ballade. Sie stellen damit eindrücklich unter Beweis, dass ihnen der Spagat zwischen schnellen, treibenden Songstrukturen und herzerwärmenden Klängen mühelos gelingt – ohne sich dafür verbiegen zu müssen: ORYMUS sind so oder so authentisch.

 

Auch wenn die erste CD gerade einmal seit ein paar Wochen auf dem Markt ist: Newcomer sind ORYMUS wahrlich keine mehr. Bereits seit 2005 frönen die 5 Musiker (man darf gerne auch von 5 Freunden sprechen) intensiv ihrer gemeinsamen Leidenschaft: der Musik. "Vielleicht ist es ja Progressive Hardrock", kontert Leadsänger, Komponist und Texter Daniel Brönnimann augenzwinkernd den zum Scheitern verurteilten Versuch, die "richtige" Schublade für ORYMUS zu finden.

Er hat auch Time Will Heal geschrieben. Ein Lied darüber, dass die Zeit alle Wunden heilt. "Die meisten Menschen können das nachvollziehen, weil sie es schon selber erlebt haben: Den Verlust eines Familienmitgliedes, eines Bekannten, eines Mitmenschen. Oder auch "nur" eines Haustieres. Der Anfang und das Ende einer für uns wichtigen Beziehung, bleiben uns in der Regel lange in Erinnerung. Time Will Heal erzählt davon, wie ich einem unserer Familienhunde zum ersten Mal begegnet bin und – Jahre später – nach langem Kampf wieder Abschied nehmen musste."

Gestählt durch unzählige Live-Auftritte und als Resultat des langjährigen intensiven und ernsthaften Schaffens haben ORYMUS eine hohe musikalische Qualität erreicht. Ob auf der Bühne oder im Studio: Diese junge Schweizer Band hat das Potenzial, zu den Grossen der Szene aufzurücken.

 

Die neue Single: "Time Will Heal" - VIDEO LINK


ORYMUS - "Escape To Reality" - Debütalbum

27.09.13: Die Fribourger mit Wurzeln in Bern können auf ein mehr als achtjähriges Schaffen zurück blicken. Ihre Stimme: "Musik soll unterhalten, berühren, bewegen. Unterschiedliche Stimmungen wiedergeben. Neues entdecken lassen!" Eine Stilrichtung kann man ihnen nicht andichten, denn die fünf Jungs richten mit verschiedenen Stils an. "Wir nennen es ganz einfach Progressiven Hard Rock." meinte Leadsänger Daniel Brönnimann (der jüngere Bruder von Mark Fox). "Der rote Faden unserer Musik ist die Unterschiedlichkeit! Der Wechsel von heftigen Riffs zu facettenreichem, mehrstimmigem Gesang, mal zerbrechlich, mal schaurig schön!" Das ist ihre Zukunft!

Am 14.09.13 war der Release im Nouveau Monde in Fribourg. Ihr Album heisst "Escape To Reality" und ihre aktuelle Single "Right To Say No". Hört man sich das Album an, merkt man unmissverständlich, dass die Songs sehr ausgefeilt sind, sie erstaunen, bewegen und sind wirklich zu einem ausgereiften Album geworden. Um dieses zu schaffen, braucht es ausser tollem Songmaterial gute Musiker. Diese 5 sind mehr als das, sie sind Freunde und ein eingespieltes Team, das durch intensives und ernsthaftes Arbeiten sowie zahlreichen Auftritten eine sehr hohe musikalische Qualität erreicht haben. Seit 2005 arbeiten die Fünf leidenschaftlich gerne zusammen und leben die Musik... Komponist und Texter aller Songs ist Daniel Brönnimann, ihr Frontmann. Die Klangfarbe ihrer Songs, den Live-Charakter mit unterschiedlichen Akzenten werden dann zu fünft kreiert. Das Resultat einer innigen Zusammenarbeit liegt uns vor mit einem breiten Spektrum an Musikalität, grossen Emotionen und äusserst guter Qualität.

"Escape To Reality" wurde in den Fox Music Studios in Biel eingespielt, die Produktion von Mark Fox, welcher sich für Orymus leidenschaftlich engagiert und sie begleitet. Das Mastering wurde den bewährten Händen von Tonmeister Eric Merz anvertraut. Das Resultat überzeugt: ORYMUS präsentieren sich in Bestform, ehrlich, echt und geradeaus. Für Liebhaber der Live-Musik: Konzert als Support von SHAKRA im Bierhübeli Bern am 03.10.13.

 

Tracks

01 Right To Say No

02 Far From Heaven

03 Time Will Heal

04 Not Afraid To Die

05 Rusty Nails

06 Another World (Part II)

07 Burning Candle

08 Hell Of Love

09 Do You Remember

10 Silence Is The Loudest Cry

Infos
Release: 13.09.13

 

Website: www.orymus.ch

https://www.facebook.com/Orymus.Official

Verkauf: www.cede.ch u.a.

 

Band Line-Up:

Daniel Brönnimann - vocals

Simon Binggeli - bass

Jan Fürst - drums

Yves Linder - guitar

Beni Zahnd - guitar

 


ORYMUS - "Escape To Reality" Debüt-Album

16.09.13: Orymus ist die Band, von Mark Fox jüngerem Bruder, Daniel. Wir haben bereits schon mal über Orymus berichtet (siehe Archiv-News). Nun haben Orymus ihr Debüt-Album kreiert und feierten ihre Plattentaufe am 14.09.13 in Fribourg im Nouveau Monde. Das Album ist bei www.cede.ch erhältlich. Mehr über Orymus findet ihr über die folgenden Links:

 

http://www.orymus.ch/

https://www.facebook.com/Orymus.Official

 

Ein weiteres Konzert geben die Jungs als Support von SHAKRA im Bierhübeli Bern am 03.10.13.


LIVE-DATES 2013

 

03.10.13 Bern - Bierhübeli - Support von SHAKRA


ORYMUS - CD "Stranger In Paradise"

03.04.2009: Orymus ist die Band vom "kleinen" Bruder von Mark Fox (Shakra), Daniel Brönnimann. Die Familie von Mark war schon immer sehr musikalisch, deshalb nicht verwunderlich, dass auch Daniel seine eigene Band hat. Die Songs hat er alle selber geschrieben, getextet und mit seiner Band Orymus in einem kleinen Studio (in Gurbrü, bei Cheasy Records) aufgenommen. Selbst die Gitarrenparts wurden von ihm selber eingespielt. Die Demo-CD enthält sieben Songs, die da heissen:  1. Intro 2. Another World 3. Stranger In Paradise 4. Little Sun 5. Schizophrenia 6. Hold On 7. Beach Of Silence. Es sind Lieder seiner Maturaarbeit, die er mit seiner Band in einer Demo-CD gesammelt hat.

Line-Up: Daniel Brönnimann - Vocals / Yves Linder - Guitar / Berni Zahno - Guitar / Simon Binggeli - Bass Guitar / Jan Fürst - Percussion. Die fünf Jungs treffen sich 1-2 x wöchentlich, zu mehr reicht es nicht und sehen ihren Hang zur Rockmusic und zur eigenen Band noch als eine Hobby an, denn zwei der Jungs studieren noch, auch Daniel, und die anderen haben inzwischen ihre Ausbildung bzw. Lehre abgeschlossen. Falls also jemand Interesse haben sollte: Die Demo-CD kann man für nur CHF 10 bei www.orymus.ch oder direkt per Mail bei daniel.broennimann@swissonline.ch bestellen.

Rückblick 2008: Schon früher in Blue Visions erwähnt, hatte Daniel eine Demo-CD aufgenommen, diese hiess "Reconciliation" und war für ein Maturaarbeitskonzert geschrieben. Dieses Konzert fand am 15.11.07 statt. Das Line-Up damals: Daniel an der Guitar/Vocals / Philipp Aebischer - Guitar / Tommy Schweizer - Bass, Vocals / Jan Fürst - Drums / Nadine Habegger - Vocals / Sarah Rindlisbacher - Vocals und seinem Bruder Mark Fox ebenfalls Vocals. Die damaligen Songs hiessen: 1. Another World 2. Bloodred Yearning 3. Black Swan 4. Mother's Funeral 5. Schizophrenia 6. Little Sun 7. Happy Birthday 8. Reconciliation plus einem Bonus DVD-Trailer. Wer sich also interessiert melde sich an Daniel Brönnimann, ein Talent!

 


 up